freies Lernen für starke Kinder
 
Montessori – Schule Schönthal

Bericht Pilsen 2017

Bericht Pilsen 2017 | Fotogalerie | Berichte der Schüler | Videos | Ablauf des Ausflugs – Online

Ausflug nach Tschechien 30.11.-01.12.2017

Am Donnerstag den 30.11.2017 um 7.36 Uhr ging es los: Mit 25 Schülern und 3 Begleitpersonen fuhren wir mit dem Zug von Cham los in Richtung Pilsen. Wir hatten einen ganzen Zugwaggon für uns alleine und so machte die Hinfahrt schon riesigen Spaß. 1 ½ Stunden später waren wir schon da und wurden von Jana und Lenka herzlich begrüßt. Das Gepäck transportierte Jana in ihrem Auto und wir marschierten, mit einer Karte in der Hand, los zur Waldorfschule.

Dort wurden wir auf mehrere Klassen verteilt. Die Kleineren von uns durften Marmelade einkochen, die Klasse 5/6 spielte mit den tschechischen 7.Klässlern mehrere Spiele, mit Hilfe derer sich die Schüler näher kennenlernen konnten, und mit denen die deutsch/tschechische Sprache geübt wurde. Andere wiederum machten zusammen mit den Waldorfschülern Mathe oder Deutsch.
Dann trafen wir uns zur Eurythmie. (Die Eurythmie ist eine anthroposophische Bewegungskunst, die als eigenständige Darstellende Kunst und als Teil von Bühneninszenierungen betrieben wird.)Man zeigte uns, wie man einzelne Buchstaben „tanzt“ und wir haben versucht, mit diesen Bewegungen ein paar Namen darzustellen. Danach wollte der Eurythmielehrer einen Tanz mit uns einstudieren, der für uns Anfänger unschaffbar war.

Um ca. 13.30 ging es dann zum Mittagessen in die Kantine.

Gestärkt brachen wir auf ins Techmania. Dort durften wir uns mit physikalischen Experimenten und einem 3D-Film über das Fliegen bis um 17.00 Uhr aufhalten. Am besten gefallen hat den meisten Schülern wohl das schiefe Haus.

Nach einem reichhaltigen Abendessen, das die Eltern der Waldorfschüler für uns zubereitet hatten trafen wir uns zum gemeinsamen Spielen und Singen und Musizieren. Zusammen lernten wir ein tschechisches Weihnachtslied.

Die Nachtruhe sollte eigentlich um ca. 22.00 Uhr beginnen. Tja, sollte; das jedenfalls hatten die Lehrer und Begleitkräfte so angedacht. Gemeinsam mit ein paar tschechischen Schülern geisterten wir noch bis spät in die Nacht durch die Gänge.

Der zweite Tag begann bereits um 7.00 Uhr. Nach dem Frühstück machten wir uns wieder auf den Weg in die Innenstadt zum Dom. Dort öffneten gerade die ersten Stände des Weihnachtsmarktes. Sehr faszinierend war die lebensgroße Krippe aus ganz vielen Holzfiguren und daneben einem Stall mit echten Tieren. Um 9.00 Uhr sollten wir am Domplatz zwei Studentinnen treffen, die uns in zwei Gruppen durch die Stadt führten. Bei dieser Stadtführung hörten wir unter Anderem, warum in Bildern über Pilsen immer ein Kamel, ein Windhund und ein Engel vertreten sind. Wir schauten uns das Rathaus, die Oper und die Synagoge an und kehrten ausgefroren wieder zurück an die Schule.

Dort wurde dann wieder eifrig gelernt: Deutsch, Mathe, Kunst und Englisch. Die Jüngeren durften an einer Adventsfeier teilnehmen.

Die Zeit verging wie im Flug und nach einem weiteren Mittagessen war es auch schon wieder Zeit, sich zu verabschieden.

Wir machten uns nochmals zu Fuß auf den Weg in die Innenstadt und krönten unseren Pilsenausflug mit einem Kurzbesuch auf dem Weihnachtsmarkt. Dort bekam jeder ein „Baumstriezel“, das uns allen super schmeckte.

Um 14.59 Uhr fuhr unser Zug wieder zurück in die Heimat, wo wir um 16.45 Uhr am Chamer Bahnhof eintrafen und von unseren Eltern sehnlichst erwartet wurden.

Dieser Ausflug war echt schön – und lehrreich. Danke an alle, die dieses Erlebnis organisiert und durchgeführt haben!

 

Autorin: Annette